Selen

Selen – Aktivstoff mit verblüffenden gesunden Eigenschaften für die Augen

Genau wie Vitamin A, C, E und Zink ist auch das Spurenelement Selen ein natürliches Antioxidans. Erst 1817 entdeckt wurde auch seine Bedeutung für den menschlichen Stoffwechsel relativ spät klar. So erkannten Wissenschaftler die Folgen von Selenmangel erstmals deutlich bei Rindern und Schafen und zogen daraus Schlussfolgerungen für den menschlichen Organismus.

Selen kommt in vielen Lebensmitteln vor und wird vom Gestein, wo es reichlich vorhanden ist, über die Pflanzen aufgenommen. Während es im Alpenraum durch Gletscher aus dem Boden ausgeschwemmt wurde, kommt es in andern Regionen Europas häufiger vor. Starke Düngung wiederum stört die Aufnahmefähigkeit der Pflanzen.

Selen ist an etlichen Prozessen im Körper beteiligt – auch an der Sehkraft

Selen hat als lebenswichtiges Spurenelement viele Aufgaben unserem Körper. Es ist Bestandteil von Enzymen, welche Hormone bilden und die Stoffwechselfunktion von Nieren, Schilddrüse und Leber steuern. Selen schützt vor Allergien, kann schädliche UV-Strahlen in ihrer Wirkung abschwächen, schützt die Leber und stärkt das Immunsystem. Mithilfe von Selen kann sogar DNA repariert werden.

Entartete Zellen (Tumorzellen) sterben mithilfe von Selen ab. Somit kann Selen Krebserkrankungen vorbeugen und ist gerade deshalb in der medizinischen Forschung von großem Interesse. Selen wirkt entzündungshemmend und schützt vor Viren, entgiftet, schützt die Zellen, senkt den Blutdruck und stärkt den Herzkreislauf.

Im Zuge ihrer Forschungen nach Therapiemöglichkeiten für Immunschwäche- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stießen Forscher immer häufiger auf das Spurenelement Selen. Heute ist klar, dass es zu den wichtigsten Stoffen im menschlichen Organismus gehört. Selen spielt eine große Rolle bei Entgiftungsprozessen, wirkt antiviral und verstärkt die Aktivität sogenannter Killerzellen, also der Fänger von freien Radikalen.

Es kann die Wirkung von Vitamin E intensivieren, beeinflusst die Entgiftung von Schwermetallen wie Quecksilber und Kadmium und ist im Schilddrüsenstoffwechsel entscheidend. Selen kann giftige Schwermetalle im Körper binden und uns dadurch gesunden lassen. Anders als bei uns gibt man in China und den USA Empfehlungen, Selen als Nahrungsergänzung einzunehmen.

Wie wirkt sich Selenmangel auf die Augen aus?

Selen kommt in allen Geweben des menschlichen Körpers vor. 60 % des gesamten Systems befinden sich in den Nieren, der Leber und der Muskulatur, 30 % in den Knochen. Bei Selenmangel wirken die selenabhängigen Enzyme eingeschränkt. Dadurch können unterschiedliche Störungen hervorgerufen werden. Das betrifft zum einen die Bewältigung. Oxidativen Stress, zum anderen auch die Funktion Fähigkeit der Schilddrüse. Auch deren Hormone werden vom Selen gesteuert.

Die Keshan-Krankheit ist die erste eindeutig belegte Krankheit, die durch Selenmangel hervorgerufen wird. Hierbei handelt es sich um eine Herzmuskelerkrankung, bei der auch Viren eine Rolle spielen. Man kann sie durch Selen sowohl behandeln wie auch verhindern.

Die Wirkung von Selen auf die Sehkraft

Beim Grauen Star, einer Trübung der Augenlinse, die durch eine Grau Verfärbung hinter der Pupille erkennbar ist, verliert der erkrankte schleichend sein Sehvermögen. Die Krankheit ist schmerzlos und beginnt mit einer konstanten Abnahme der Sehschärfe und Empfindlichkeit vor hellem Licht.
Der graue Star tritt fast ausschließlich bei älteren Menschen auf, wird aber ebenso durch UV-Strahlung Augenverletzungen im Inneren Jahren oder Diabetes mellitus hervorgerufen. Ein operativer Eingriff, bei dem eine künstliche Linse eingesetzt wird, schützt vor Erblindung.

Unsere Augennetzhaut sowie Augenlinsen enthalten sehr viel Selen, am grauen Star Erkrankte dagegen nur noch ein Sechstel des Stoffes. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Selen die Linse und Netzhaut auch vor Umweltgiften schützt, die für die Entstehung der Krankheit durchaus ursächlich sein können. Tierversuche zeigten, dass der provozierte Selenmangel bei ihnen zum Grauen der führte. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass grauer Star durch genügend Selen verhindert und das Sehvermögen insgesamt verbessert werden kann.

Auch bei Netzhaut Erkrankungen zeigt sich Selen positiv, denn es kann die Augennetzhaut schützen. Das ist vor allem für Menschen mit Diabetes mellitus wichtig, dass sie häufig an diabetischer Retinopathie (Netzhautablösung) erkranken und dadurch erblinden.

Selenhaltige Lebensmittel

Meeresfrüchte, Innereien, Fisch, Paranüsse, Käse, Eier, Getreideprodukte, Pilze und Schweinefleisch enthalten Selen. Selen kommt im Körper nur gebunden vor, wobei das Transportprotein eine wichtige Rolle spielt. Selen wird in den menschlichen Zellen gespeichert und bei Bedarf abgerufen.

Wie viel Selen sollte man für gesunde Augen zu sich nehmen?

Um gesund zu bleiben, muss der Körper in jedem Alter mit Selen ausreichend versorgt sein. Für Männer wird eine Tagesdosis von 70 µg empfohlen, für Frauen 55 µg. Mehr als 200 µg sollten ohne medizinische Kontrolle nicht eingenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *